top of page

Berlin - Dom - Main Organ

During opening hours
Organ tours availabel

Typ

pn/pn/

Opus

Manuale

IV / P

Register

113

Pfeifen

7'269

Disposition

I Hauptwerk C–a3 

━━━━━━━━━━ 

2. Principal 16′ 

4. Majorbass 16′ 

15. Prinzipal 8′ 

17. Doppelflöte 8′ 

13. Principal amabile 8′ 

9. Flûte 8′ 

11. Viola di Gamba 8′ 

3. Bourdon 8′ 

5. Gemshorn 8′ 

7. Quintatön 8′ 

1. Harmon 8′ 

16. Quinte 5 1⁄3′ 

12. Oktave 4′ 

8. Flûte octaviante 4′ 

10. Fugara 4′ 

6. Rohrflöte 4′ 

14. Oktave 2′ 

18. Rauschquinte II 2 2/3' + 2' 

20. Grosscymbel III 

22. Scharff (III–)V (Rep. c0/c1/c2) 

24. Cornett III–IV 

23. Bombarde 16′ 

21. Trompete 8′ 

19. Clairon 4′

II Manual C–a3 

━━━━━━━━━━ 

73. Principal 16′ 

71. Quintatön 16′ 

86. Principal 8′ 

82. Doppelflöte 8′ 

84. Geigenprinzipal 8′ 

78. Spitzflöte 8′ 

76. Salicional 8′ 

80. Soloflöte 8′ 

72. Dulciana 8′ 

74. Rohrflöte 8′ 

81. Oktave 4′ 

79. Spitzflöte 4′ 

77. Salicion 4′ 

75. Flauto Dolce 4′ 

85. Quinte 2 2⁄3′ 

83. Piccolo 2′ 

91. Mixtur IV (Rep. c0/c1/c2) 

87. Cymbel III (Rep. immer c) 

89. Cornett III (ab C) 

90. Tuba 8′ 

88. Clarinett 8′

III Schwellwerk C–a3 

━━━━━━━━━━ 

54. Salicional 16′ 

52. Bordun 16′ 

65. Principal 8′ 

61. Hohlflöte 8′ 

57. Gemshorn 8′ 

63. Schalmei 8′ 

59. Concertflöte 8′ 

51. Dolce 8′ 

53. Gedackt 8′ 

55. Unda maris 8′ (ab c0) 

62. Oktave 4′ 

56. Gemshorn 4′ 

60. Quintatön 4′ 

58. Traversflöte 4′ 

68. Nasard 2 2⁄3′ 

64. Waldflöte 2′ 

66. Terz 1 3⁄5′ 

70. Mixtur III (Rep. c0/g1/g2) 

69. Trompet 8′ 

67. Cor anglais 8′ 

50. Glockenspiel 

Tremulant 


III Rückpositiv C–a3 

━━━━━━━━━━

110. Flötenprinzipal 8′ 

111. Flöte 8′ 

112. Gedackt 8′ 

113. Dulciana 8′ 

114. Zartflöte 4′ 

Tremulant

IV Schwellwerk C–a3 

━━━━━━━━━━ 

102. Liebl. Gedackt 16′ 

103. Principal 8′ 

105. Traversflöte 8′ 

104. Spitzflöte 8′ 

107. Liebl. Gedackt 8′ 

106. Quintatön 8′ 

108. Aeoline 8′ 

109. Voix céleste 8′ (ab c0) 

99. Praestant 4′ 

101. Fernflöte 4′ 

100. Violini 4′ 

98. Gemshornquinte 2 2⁄3′ 

97. Flautino 2′ 

96. Harmonia aetheria III (Rep. c0/c1/c2) 

94. Trompet 8′ 

95. Oboe 8′ 

93. Vox Humana 8′ 

92. Tremolo zu Vox humana 

Tremulant

Pedal C–f1 

━━━━━━━━━━ 

47. Principal 32′ 

49. Untersatz 32′ 

33. Principal 16′ 

35. Offenbass 16′ 

31. Violon 16′ 

29. Subbass 16′ 

27. Gemshorn 16′ 

25. Liebl. Gedackt 16′ 

38. Quinte 10 2⁄3′ 

45. Principal 8′ 

41. Floete 8′ 

43. Cello 8′ 

39. Gedackt 8′ 

37. Dulciana 8′ 

36. Quinte 5 1⁄3′ 

26. Oktave 4′ 

32. Terz 3 1⁄5′ 

34. Quinte 2 2⁄3′ 

30. Septime 2 2⁄7′ 

28. Oktave 2′ 

48. Posaune 32′ 

46. Posaune 16′ 

44. Fagott 16′ 

42. Trompet 8′ 

40. Clairon 4′

Koppeln

Als Wippen: I/P, II/I, II/P, III/I, IV/I, Super I/I, III/II, III/P, IV/II, Super II/II, IV/III, IV/P
Am Spieltisch: II/I, II/I, IV/I, I/P, II/P, III/P, IV/P
Generalkoppel (Fusstritt)

Hilfen

  • Registercrescendo

  • 3 freie Kombinationen

  • Feste Kombinationen: Mezzoforte, Forte, Tutti

  • Rohrwerke - Piano-Pedal

  • Jalousieschweller III

  • Jalousieschweller IV

  • Jalousieschweller Vox Humana

  • Handregister ab

  • Rückpositiv ab

Geschichte

Die große Sauer-Orgel der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin wurde zeitgleich mit dem Bauwerk entworfen und realisiert und gehört damit zur ursprünglichen, originalen künstlerischen Ausstattung dieser Kirche.


Zur Einweihung 1905 galt die Orgel mit ihren 7.269 Pfeifen und 113 Registern, die sich auf vier Manuale und Pedal verteilen, als die größte in Deutschland. Der Hoforgelbaumeister Wilhelm Sauer aus Frankfurt/Oder realisierte ein Instrument, das damals den neuesten technischen und musikalischen Stand der deutschen Orgelbaukunst verkörperte.


Die Orgel entsprach damit den hohen Ansprüchen der Auftraggeber und des Orgelbauers: im evangelischen Dom der Hauptstadt Berlin sollte ein repräsentatives, modernes, ein in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich qualitätvolles Instrument erklingen.


Die Berliner Domorgel stellt den Höhepunkt in Sauers Schaffen dar und beendet gleichzeitig die lange Entwicklung der romantischen Orchesterorgel, deren klangliche Charakteristik dem damaligen Sinfonieorchester entspricht.


Heute ist die Orgel im Berliner Dom die größte noch im ursprünglichen Zustand erhaltene Orgel aus der Zeit der „Spätromantik“.


Quelle: https://www.berlinerdom.de/

Weiteres

Nummern entsprechen der Nummerierung am Spieltisch! 

Besuchen

During opening hours
Organ tours availabel

During opening hours
Organ tours availabel

Eintrag

Mike Wyss

Geändert

Stand

25. März 2024

Karte

Gallerie

Achtung

Liebe Besucher*innen
Wir bitten Sie keine Inhalte dieser Seite, wie beispielsweise Bilder, Texte oder Dokumente, auf andere Seiten zu übertragen. 


Für Anfragen kontaktieren Sie uns bitte über das Kontakt-Formular.

© Copyright Protected! See official Source!
bottom of page